Diagnostik in erfahrenen Händen

Herzlich willkommen!

Vor einer erfolgreichen Therapie steht immer die gewissenhafte und sichere Diagnose. In unserer Radiologischen Gemeinschaftspraxis arbeiten wir voll digitalisiert und ergänzen diese hochmoderne Technik mit unserer langjährigen und umfassenden diagnostischen Erfahrung. Insbesondere bei der Mammadiagnostik (Brustuntersuchung) bieten wir unseren Patienten größtmögliche Sicherheit.

Im gleichen Haus befindet sich zudem die Screening-Einheit RLP Rheinhessen, die von der programmverantwortlichen Ärztin Dr. Doris Rink geleitet wird. Dr. Reinhold Hümmerich und Dr. Sybil David sind ebenfalls seit Jahren im Bereich Screening als hochqualifizierte radiologische Befunder tätig.

Die Radiologische Gemeinschaftspraxis in Mainz steht für Vor- und Nachsorge von Krebserkrankungen und bietet durch modernste MRT-Diagnostik (Magnetresonanz-thomographie) eine absolut sichere Abklärung bei Wirbelsäulenerkrankungen.


Strahlenbelastung in der Radiologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Rink & Dr. Hümmerich – so wenig wie möglich!

Dank modernster Technik wurde die Strahlenbelastung durch radiologische Untersuchungen in den letzten Jahren stark gesenkt.

Unsere erfahrenen Ärzte prüfen individuell, ob und welche Untersuchung durchgeführt wird.

Nach dem Motto „so wenig wie möglich, soviel wie nötig“ werden in der Radiologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Rink & Dr. Hümmerich nur notwendige und sinnvolle Untersuchungen durchgeführt.

Untersuchungen in der Radiologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Rink & Dr. Hümmerich, Mainz:

  • Mammadiagnostik (Brustuntersuchung)
  • Krebsvorsorge
  • Krebsnachsorge
  • offene MRT (Kernspintomografie)
  • Mammasonographie (Brustultraschalluntersuchung)
  • Kurative Mammographie (Abklärung von unklaren Befunden)
  • Mammographie-Screening (Brust-Vorsorgeuntersuchung)
  • Röntgen
  • Sonographie nach Krebserkrankungen (Ultraschalluntersuchung)
  • Cystenpunktion (Entnahme von Gewebsflüssigkeit)
  • Stanzbiopsie unter örtlicher Betäubung (Entnahme von Gewebeproben)



Offene MRT mit dem G-Scan (Kernspintomographie) im Liegen oder Stehen:

  • nur die betroffenen Körperteile sind bedeckt (kein komplettes Einschieben in eine enge Röhre)
  • für absolut sichere Ergebnisse Untersuchung unter physiologischer Belastung (im Stehen), damit jeder Bandscheibenvorfall sofort erkannt wird
  • komfortable Untersuchung durch größere Spulen im HWS-Bereich (der Halswirbelbereich wird weniger eingeengt)

Keine Platzangst – sichere Diagnose – schnelle und gezielte Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen!

In der Radiologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Rink & Dr. Hümmerich in Mainz wird der G-Scan von Esaote eingesetzt. Es ist eines von nur 13 MRT-Geräten dieser Art in Deutschland.